KÜNFTIGE INTELLIGENZ
Menschsein im KI-Zeitalter

Taschenbuch 256 S. bzw. Ebook – verfügbar im Buchhandel,
online u. a. bei
Thalia oder Amazon oder am liebsten hier (Autorenprovision)
(ISBN 978-3-7482-9197-8 (Paperback), 978-3-7482-9198-5 (e-Book))

Was wollen wir von der smarten Technik?

KÜNFTIGE INTELLIGENZ skizziert gut verständlich die Geschichte und aktuelle Anwendungsfelder Künstlicher Intelligenz und wirft einen Blick in die nahe und mögliche fernere Zukunft mit der „Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts“, wie Chinas Staatschef Xi Jinping sie nennt. Im Mittelpunkt des Essays steht die Frage, welche Haltung wir Menschen als Individuen, als Gesellschaft und als Völkergemeinschaft zu den immer leistungsfähigeren smarten Algorithmen finden. Denn die Technologie dringt, meist unbemerkt, in immer mehr Lebensbereiche vor, die bislang als menschliche Domänen gegolten haben – denken wir an die Automatisierung der Arbeitswelt, selbstfahrende Autos oder autonome Waffensysteme. Die Einführung des Internets, das ähnlich weitreichende Veränderungen mit sich gebracht hat, wurde von keinem kritischen Diskurs begleitet. Vielleicht wären uns sonst Fake News, Hassrede und Cybermobbing erspart geblieben. Doch der gegenwärtige Stand der KI-Entwicklung gibt uns noch die Gelegenheit, uns über die Möglichkeiten und Risiken der Technologie auszutauschen, die Anfragen an unser menschliches Selbstverständnis zu diskutieren und mögliche Grenzen zu definieren. Nutzen wir die Zeit! Es ist besser, unser Menschsein jetzt zu hinterfragen, als irgendwann eine weit entwickelte KI diese Frage beantworten zu lassen. Beginnen wir das wichtigste Gespräch unserer Zeit!

» Leseprobe

Ems-Vechte-Welle, Mittagsgespräch, 9. Juli 2019
EL-Kurier am Sonntag, Ausgabe Lingen, 14. Juli 2019
STAR FM 87.9, Morgenshow „Breakfast Club“, 23. Juli 2019
Lingener Tagespost, 25. Juli 2019
Radio RST, Interview, 30. Juli 2019
Gastartikel „Wieviel Künstliche Intelligenz wollen wir eigentlich?“, 1E9-Magazin, 30. Juli 2019
Kapitel „Welche Grenzen setzen wir K.I.“?, Telepolis, 31. Juli 2019
Münsterländische Volkszeitung, 3. August 2019